Copyright: Gerhard Dietel

Eine sehr schöne Kritik zu unserem Konzert in Schloss Höfling am 23.09.18:

 

"(...)Ob auf dem Sopran-, ob auf dem Altsaxophon: Sarah Lilian Kober verleiht den gespielten Melodien Sinnlichkeit, mit rauchigen Tiefen und jubelnden Höhen, dazu brilliert sie höchst virtuos mit geradezu akrobatischen Tongirlanden. Nestan Heberger am Flügel erweist sich als Energiebündel, was temperamentvolles, rhythmisch profiliertes Musizieren betrifft(...)" Gerhard Dietel in der Mittelbayerischen Zeitung, 25.09.18 

 

https://www.mittelbayerische.de/kultur-nachrichten/heisse-tango-und-csardas-rhythmen-21853-art1698884.html



Aus dem OVB vom 01.06.18 zu unserem Konzert im Le Pirate am 27.05.18: "Angenehm moderiert und mit dem Charme und Stil zweier Profis mit profunder Ausbildung und virtuosen Klangausflügen konnten sich die „Voyages“ sehen und hören lassen."

 

https://www.ovb-heimatzeitungen.de/rosenheim-region/2018/05/28/suedliche-klaenge-2.ovb


Aus der Süddeutschen Zeitung vom 25.03.18 zum Konzert der Nationen in Markt Schwaben: "Sarah Kober und Nestan Heberger, eine bayerische Saxophonistin und eine georgische Pianistin setzen mit ihrer Trilogie aus Klassik, Tango und Weltmusik einen klangreichen Akzent. Die zwei jungen Musikerinnen dürfen sich das Prädikat "Entdeckung des Abends" ans Revers heften (...)".


Zu unseren Konzerten in Schmids Laden im Februar 2018: Pressestimme von Nico Firnkees in der Vilsbiburger Zeitung:

"Bereits hier (Carmen Fantasie) zeigten sich nicht nur die exzellenten Fähigkeiten der beiden Einzelspielerinnen, sondern auch das gekonnte und sozial-intelligente Aufeinander-Eingehen."

Über unseren Auftritt in der Stadtbibliothek Rosenheim am 20.11.17

Rainer W. Janka im OVB, 23.11.17

 

"REICH AN FARBEN UND DUFT: Das Duo Millefleurs bezauberte das Publikum

(...)Schon in der einleitenden Carmen Fantasie bewies die Saxofonistin, wie hoch virtuos, wie fein singend, geheimnisvoll raunend sie ihr Instrument beherrscht (...) Nestan Heberger begleitete immer anschmiegsam, nie auftrumpfend. Sie hätte man gerne einmal solo gehört mit einem Chopin-Stück (...) Anmut und Grazie herrschten in Musik und im Auftritt: reine Bezauberung."

 

 

Copyright: R.W.Janka




Hannelore Vogelgsang in VILSBIBURGER ZEITUNG im Oktober 2016

Noch einmal Wärme!
Das Duo Millefleurs in Schmid’s Laden versetzt die Zuhörer in den Süden

Zwei konzentrierte junge Frauen betreten schweigend die Bühne in Schmid’s Laden, Sarah Kober greift zum Saxophon, Nestan Heberger geht an den Flügel und brennen dann ein Feuerwerk von Musik ab: Die dreiteilige Suite „Scaramouche“ von Darius Milhaud fasst das Publikum sofort. Der starke Applaus kommt stets verzögert, da die Zuhörer erst noch nachspüren müssen, was ihnen da gerade vorgezaubert worden ist. Ein sicheres Zeichen für die Musikerinnen, dass sie die Anwesenden mitnehmen konnten auf die leicht jazzige, hüftbetonte Musik Südamerikas und Spaniens. Man hört melancholische und mit erotischen Anspielungen versehene Tangos von Pintos und Piazzolla, den gar nicht als Gassenhauer vorgetragenen Czardas des Vittorio Monti und den virtuosen Czardas des Saxophonisten Iturralde. Technische Schwierigkeiten oder Irritationen in der Abstimmung scheint es für die bescheidenen und sympathischen Künstlerinnen nicht zu geben. Ihre natürliche Anmoderation der einzelnen Werke zeigt ihre Begeisterung für diese Musik, die aufgrund der feinfühligen Interpretation für die Zuhörer sofort verständlich ist und in die Füße geht. Tanzen möchte man da fast, wenn man dann nur nicht mehr so gut zuhören könnte.



Münchner Merkur, 06.02.17 zu unserem Konzert in der Pasinger Fabrik am 03.02.17